Fasten zum Abnehmen

Fasten ist gut – fasten mit Almased ist besser

Den ganzen Tag nur Wasser, zur Abwechslung höchstens Tee oder eine ungesalzene Fastenbrühe – Fasten ist mehr als eine Schlankheitskur: Traditionell verbinden Menschen damit auch eine spirituelle Erfahrung, die Reinigung von Geist und Körper. Nicht umsonst kennen alle Religionen diesen Brauch.

Und seit der deutsche Marinearzt Dr. Otto Buchinger 1917, von heftigem Gelenkrheuma geplagt, sich mit einer dreiwöchigen Fastenkur von seinem Leiden dauerhaft befreite, gewann das Heilfasten zunehmend an Popularität. In der Buchinger-Klinik am Bodensee treffen sich noch heute Prominente und Reiche zum Abspecken und Heilfasten.

In der Tat erfüllt die brachiale Nulldiät eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige Gewichtsabnahme. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass der Diäterfolg umso länger erhalten bleibt, je zügiger die Gewichtsabnahme nach Diätbeginn verläuft. Und wer nur Wasser und ähnliche Flüssigkeiten zu sich nimmt, verliert natürlich rasant an Pfunden. Doch die Sache hat einen Haken: Ein Großteil des verlorenen Gewichts ist abgebaute Muskelmasse. Wer dann nach Ende der Fastenzeit wieder normal isst, erlebt eine böse Überraschung: Weniger Muskeln bedeutet weniger Energieverbrennung – der Körper verbraucht weniger Kalorien als vorher, den Überschuss legt er als Fettreserve an. Diesen unheilvollen Jo-Jo-Effekt – Gewicht runter, Gewicht wieder rauf – kann man vermeiden, wenn man „eiweißmodifiziert“ fastet. Es wird empfohlen, Wasser und Brühe um 50 Gramm Eiweiß am Tag zu ergänzen.

Das liefert Almased: Das Vitalpulver enthält vor allem das vom Körper besonders leicht aufzuschließende Sojaeiweiß und erhält nachweislich die Muskelmasse trotz Gewichtsverlusts. Die Ernährungswissenschaft zieht folgendes Resümee: „Das Lebensmittel Almased enthält biologisch hochwertiges und durch ein patentiertes Verfahren leicht verdauliches Sojaeiweiß und Milchprotein. Dadurch erfüllt Almased in idealer Weise die Anforderungen an ein eiweißergänztes Fasten.“