Spurenelement

Spurenelemente sind Mineralstoffe. Mineralstoffe werden eingeteilt in Mengen- oder Makro-Elemente (Körperanteil von über 50 mg pro kg Körpergewicht) und Spuren- oder Mikro-Elemente (unter 50 mg pro kg Körpergewicht) – die unser Körper nur „in Spuren“ braucht und enthält. Spurenelemente sind Bausteine von Vitaminen, Enzymen und Hormonen. Als Coenzyme beeinflussen sie unseren Stoffwechsel.

Man unterscheidet lebensnotwendige (essenzielle) und nicht-lebensnotwendige (nicht-essenzielle) Spurenelemente. Als essenziell gelten die Spurenelemente Chrom, Cobalt, Eisen, Fluor, Jod/Iod, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen, Silizium und Zink. Im Stoffwechsel sind sie als Cofaktoren an vielen enzymkatalytischen Reaktionen beteiligt.

Fehlen essenzielle Spurenelemente drohen Mangel-Erscheinungen und physiologische Schäden wie Blutarmut (Anämie) bei Eisen-Mangel oder Stoffwechsel-Störungen bei Jod-Mangel. Ein Mangel entsteht zum Beispiel, wenn wir bei Durchfall oder starkem Schwitzen zu viele Spurenelemente verlieren. Auch Stoffwechsel-Erkrankungen und falsche Ernährungsgewohnheiten führen zu einer Unterversorgung.

Zurück