Teller-Prinzip - gesunde Ernährung einfach erlernen

Zu einem leichteren gesunden Lebensstil zählt eine ausgewogene Ernährung. Ausgewogen bedeutet eine vielseitige, abwechslungsreiche Ernährung, die Sie optimal mit Nährstoffen versorgt. Wir empfehlen eine proteinreiche leichte Ernährung mit viel Gemüse und Salaten. Eine wichtige Ergänzung sind komplexe Kohlenhydrate auf Vollkorn-Basis, Obst in moderaten Mengen und ausgewählte Fette (ungesättigte Fettsäuren, insbesondere auch Omega-3-Fettsäuren, wenig gesättigte Fettsäuren). 

Die Auswahl der Lebensmittel ist entscheidend

Den Kohlenhydratanteil sollten Sie in Ihren Mahlzeiten möglichst reduzieren und vor allem niedrig glykämische Lebensmittel bevorzugen. Fleisch, Fisch und fettarme Milchprodukte sind eine gute Wahl. Auch Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte haben durch ihre komplexen Kohlenhydrate einen niedrigen Glykämischen Index. Sie helfen den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Der Glykämische Index ist ein wichtiger Helfer zu einer ausgewogenen Ernährung. Für alle, die Gewicht reduzieren oder halten möchten und gesund und fit bleiben wollen.

Das Tellerprinzip

Für eine ausgewogene Ernährung ist die Zusammenstellung einer Mahlzeit entscheidend. Dafür richten Sie sich ganz einfach nach dem Tellerprinzip.
 

Vitaminreiche Gemüsequellen​

Zunächst bedecken Sie die Hälfte des Tellers mit frischem Gemüse oder auch Salat.
Gestalten Sie Ihre Auswahl an Gemüse und Salat dabei möglichst vielfältig und essen Sie Ihre Auswahl sowohl gegart als auch roh. 
Neben Blattsalaten empfehlen wir für einen abwechslungsreichen Salatteller: Tomaten, Gurken, Paprika, Fenchel, Staudensellerie, Karotten, Kohlrabi und frische Kräuter. 

Als gegartes Gemüse können wir Ihnen zum Beispiel Blumenkohl, Brokkoli, grüne Bohnen, Spinat, Weißkohl, Sauerkraut, Rotkohl, Rosenkohl und natürlich auch Karotten und Rote Bete empfehlen. Bis zu 500 g Gemüse pro Tag dürfen es sein. So liefern Sie dem Körper ein abwechslungsreiches Angebot an gesunden Nährstoffen: Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundären Pflanzenstoffe, denen die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  gleich eine Reihe von gesundheitsfördernden Wirkungen zuschreibt. 
 

Sättigende Protein-Quellen​

Gutes hochwertiges Protein liefert viele essenzielle Aminosäuren, deshalb lohnt es sich auf eine bewusste Auswahl zu achten. Proteine können ein Drittel auf dem Teller ausmachen. Als tierische Protein-Quellen gelten dabei 150 - 200 g Fisch oder fettarmes Fleisch, Eier und auch Milchprodukte (vor allem Magerquark und fettarmer Käse). 

Aus pflanzlicher Herkunft eignen sich vor allem Sojaprodukte und Hülsenfruchte. Diese pflanzliche Variante punktet mit einem oftmals höheren Anteil an gesunden Nährstoffen und Vitaminen. Kombiniert man tierische und pflanzliche Protein-Quellen untereinander oder ergänzt sie mit weiteren pflanzlichen Proteinträgern wie Pilzen, Nüssen oder Samen, erhöht man nochmals die biologische Wertigkeit der Mahlzeit.

Diesen positiven Effekt der Mehrkomponenten- Proteine können Sie sich mit Almased zunutze machen. Denn Almased verbindet hochwertige Proteine aus Soja und Magermilch-Joghurt und erreicht so eine hohe biologische Wertigkeit  (CS 158) und Bioverfügbarkeit. Gleichzeitig wird Ihr Körper mit einem einzigartigen Aminosäure-Profil versorgt und weiteren essenziellen Nährstoffen in hervorragender Qualität.
 

Ballaststoffreiche Kohlenhydrate​     

Kohlenhydrate, in ihrer mit Ballaststoffen verpackten Form, können den kleinen Rest des Tellers füllen. Eine große Scheibe Vollkornbrot oder ein Vollkornbrötchen, 40 - 60 g Vollkornnudeln, Vollkornreis oder andere Vollkorngetreide (roh gewogen) oder 150 g Kartoffeln zählen dazu. 

Meiden Sie möglichst kohlenhydrathaltige Lebensmittel, die sich ungünstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken – also sogenannte „schnelle“, ballaststoffarme Kohlenhydrate: Zucker und Süßes, Weißbrot, weiße Brötchen, Croissants, Waffeln, Kuchen, Cornflakes, Pops & Co, Softdrinks, Cola- Getränke, Limonaden, Obstsäfte, weiße Nudeln, weißer Reis, Instantreis, Maisstärke und Pommes frites.

Kleine Mengen an kohlenhydratarmen Früchten wie Beerenfrüchte (Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren) oder auch Äpfel und Birnen könnten in die Mahlzeit in Maßen (morgens oder mittags) integriert werden.
 

Omega- 3 haltige Öle

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass man ungesättigte Fettsäuren zu sich nimmt. Dabei kommt es im Wesentlichen auf das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren an. Der Anteil an Omega-3 sollte möglichst hoch sein und somit das Verhältnis der Fettsäuren besser sein als 5:1. 

Bauen Sie diese Öle in Ihren täglichen Speiseplan einbauen, und zwar in ausreichender Menge. Sehr gut eignen sich Leinöl, Rapsöl, Walnussöl, aber auch Sojaöl, Hanföl und Chia- Öl. 
 

Doch was, wenn Ihr Alltag hektisch und ausgefüllt ist? Wenn Sie wenig Zeit für ausgewogene Mahlzeiten haben, aber gleichzeitig ausreichend Nährstoffe benötigen, um leistungsfähig zu bleiben? Dann ist Almased die ideale Lösung. Es sättigt gut und ist die perfekte, schnelle und gesunde Mahlzeit, die Sie mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Almased lässt sich flexibel in Ihren Alltag integrieren und unterstützt einen gesunden Lifestyle, ganz nach Ihren Bedürfnissen.